Willkommen bei Horst Leidig


Direkt zum Seiteninhalt

History

Murrhardt

Um 150 nach Chr.

Bau des Murrhardter Kastels zur Sicherung des Limes.
Unter Kauser Trojan hat das römische Reich seine größte
Ausdehnung erreicht.
Im Kastell ist die 24. Kohordte stationiert.

259 bis 260

Die römische Truppen werden durch die Franken und
Alemannen bis an die Donau zurückgedrängt.

496

Die Alemannen werden durch Chlodwig, den ersten
bedeutenden Frankenkönig, besiegt.
Im Murrhardter Gebiet vermischen sich fränkische
Siedler mit Alemannen.

788

Karl der Große soll eine Schenkung seines Vaters Pippin,
in der Murrhardt als "cellula Murrhardt" erwähnt ist,
bestätigt haben. Der Name bedeutet Weidewald um die Murr.

816 / 817

Das Zeitalter Karls des Großen. Walterich gründet in
Murrhardt ein Benediktkloster. Stifter des Klosters
was Kaiser Ludwig der Fromme, ein Sohn Kals des Großen.

933

Das Kloser Murrhardt geht an das Bistum Würzburg
über.Unter Kaiser Otto I. lernen die Deutschen sich als Volk zu begreifen.

1220 - 1230

Hochblüte der staufischen Ramanik. Die Walterichskapelle,
ein Kleinod romanischer Baukunst, wird an die
bestehende Klosterkirche angebaut

1282

In Deutschland regiert Rudolf I. von Habsburg. Murrhardt
mit Kloster unter der Herrschaft der Grafen von Löwenstein.

Um 1288

Murrhardt wird zur Stadt erhoben.

Anfang 1500

Allgemeiner Verfall des Klosters Murrhardt.

1525

Schwere Plünderungen und Verwüstungen im Bauernkrieg.

1534

Das Kloster Murrhardt wird nach der Reformation aufgehoben.

1618 - 1648

Der Dreißigjährige Krieg bringt auch über Murrhardt
unsägliches Leid und Elend und entvölkert die Stadt,
die bis dahin ca. 300 Einwohner hatte, fast gänzlich.

24. August 1765

Ein gewltiger Brand zerstörte die Stadt innerhalb der
Mauern fast vollständig. Die Klostergebäude und die
Stadtkirche bleiben zum großen Teil unversehrt.
Unter Herzog Karl Eugen erfolgte der Wideraufbau,
der die Altstadt in der heutigen Form schaffte und aus
dessen Zeit auch die meisten historischen Gebäude stammen.
Der Brand ging von der heute nach ihm benannten Brandgasse aus.

Das Neunzehte Jahrhundert bringt eine zeitlang Ruhe in
das stille Tal der Murr und lässt die Wunden der
vergangenen Stürme heilen.

11. April 1878

Auch für Murrhardt beginnt mit dem Einlaufen des ersten
Eisenbahnzuges in den Bahnhof ein neues Zeitalter.
Obwohl Murrhardt durch die Eisenbahn näher an die übrige
Welt gebunden wird, bleiben die nächsten Jahrzehnte,
auch über den 1. Weltkrieg hinaus, Ruhig und die Stadt bleibt
das beschauliche Landstädtchen im Schwäbischen Wald.

Nach 1945

setzt in Murrhardt eine versdtärkte industrielle und
siedlerische Entwicklung ein. Doch auch hier setzen
das enge Tal der Murr und der angrenzende Wald
natürlich Grenzen, die der historischen Altstadt helfen,
ihre Eigenart und Charakteristik bis heute zu bewahren.


© 2o11 H. Leidig | info@horstleidig.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü